urbanton

Bock-Auf-Indierock-Blog
 

Letztes Feedback

Meta





 

Gerade Am Hören

The New Pornographers- Your Hands (Together)

The New Pornographers- Daughters Of Sorrow

The Prodigy- Thunder

The Prodigy- Stand Up

TV On The Radio- No Future Shock

TV On The Radio- New Cannonball Blues

TV On The Radio- Caffeinated Consciousness

Frightened Rabbit- Nothing Like You

Kings Of Leon- Mary

Mumford & Sons- The Cave

Mumford & Sons- Winter Winds

Mumford & Sons- White Blank Page

PJ Harvey- The Words That Maketh Murder

Teenage Fanclub- Baby Lee

The Decemberists- Calamaty Song

The Decemberists- Down By The Water

 

1 Kommentar 26.6.11 20:44, kommentieren

Werbung


Gerade Am Hören

Little Red- Coca Cola

Arctic Monkeys- She's Thunderstorms

Arctic Monkeys- Black Treacle

Arctic Monkeys- Suck It And See

Arctic Monkeys- Library Pictures

Depeche Mode- Personal Jesus (Alex Metric Remix)

Freud- We Dance

Justice- Civilisation

Mona- Taboo Lights

Fettes Brot- Man kann einen ehrlichen Mann nicht auf seine Knie zwin

Madsen- Matula hau mich raus

Die Sterne- Ich weigere mich aufzugeben

 

 

1 Kommentar 21.6.11 22:47, kommentieren

Chrystal Stilts- In Love With Oblivion

Du bist auf einem Konzert, und alles ist cool, unzeitgemäß cool, irgendwie lässig. Und du weißt, dass Musik, zumindest für den Moment, alles ist. Du fühlst dich nicht verpflichtet mitzugehn, weil du weißt, dass das, was du gerade hörst, einfach gut ist. Die Gitarre zeigt den Weg, und die Stimme begleitet das Zusammenspiel der Instrumente, mal aktiv und mal so nebenher. Aber es ist immer cool.

So stell ich mir ein Konzert der Christal Stilts vor. Und wenn es nur annährend so ist, würd ich es großartig finden. Musik, die man aktiv hören kann und Gänsehaut dabei bekommt. Aber es ist nie aufdringlich, eine Melodie folgt der nächsten, einfach so und dennoch nie belanglos. Mystisch, weitläufig, tief, die Stimme von irgendwo, die dich direkt greift.

Ich hoffe, ich konnte beschreiben, was die  Chrystal Stilts und ihre Musik mit mir anstellen.

Noch kurz meine Favoriten: Through The Floor, Half A Moon, Blood Barons

Fazit: Wem ein bisschen Retro nicht schadet und wer auf unzeitgemäße Coolnes steht, dem sei dieses Album empfohlen

1 Kommentar 21.6.11 22:28, kommentieren

Gerade Am Hören

James Pants- Every Night

Chuckamuck- Eis Am Stiel

Kitty Daisy & Lewis- Will I Ever

Kitty Daisy & Lewis- Messing With My Wife

Kitty Daisy & Lewis- You'll Soon Be Here

PJ Harvey- The Words That Maketh Murder

Royal Bangs- Grass Helmet

Royal Bangs- Fireball

1 Kommentar 21.6.11 18:13, kommentieren

Gerade Am Hören

Curry & Coco- Sex Is Fashion

Box Codax-  Seven Silvers

Box Codax- I Won't Come Back

Box Codax- Sandy Moffat

Broilers- Harter Weg (Go!)

The Death Set- Can You Seen Straight

The Death Set-  Yo David Chase

Misteur Valaire- Mama Donte

Fucked Up- Under My Nose

Patrick Wolf- The City

FM Belfast- New Year

The Leisure Society- Better Written Off (Than Written Down)--> vll. das schönste Lied der Welt

 

20.6.11 21:07, kommentieren

Gerade Am Hören

Curry & Coco- Sex Is Fashion

Box Codax-  Seven Silvers

Box Codax- I Won't Come Back

Box Codax- Sandy Moffat

Broilers- Harter Weg (Go!)

The Death Set- Can You Seen Straight

The Death Set-  Yo David Chase

Misteur Valaire- Mama Donte

Fucked Up- Under My Nose

Patrick Wolf- The City

FM Belfast- New Year

The Leisure Society- Better Written Off (Than Written Down)--> vll. das schönste Lied der Welt

 

20.6.11 21:03, kommentieren

Yuck- Yuck

Ich sitze hier jetzt schon geschlagene 10 Minuten (Anm.: Einträge wurden z.T. schon vor dem Posten geschrieben) und mir fallen immer nich nicht die richtigen Worte für den Sound von Yuck ein. Die meisten Lieder sind nicht wirklich schnell und auch nicht langsam. Das Album ist insgesamt sehr zweigeteilt.

Da gibts zum einen die Hits mit verzerrtem Gesang, wie der Opener "Get Away", "The Wall", "Holing Out" oder "Operation". Auf der anderen Seite finden sich extrem gefühlvolle Liedchen, die einfach nur zum "Gutfühlen" anregen. Beispiele hierfür sind "Shook Down", "Georgia" oder "Suicide Policeman".

Insgesamt überwiegen (aus meiner Sicht) die wirklich sehr ruhigen Lieder. Das ist auch der Grund, warum ich mir das Album selten von vorne bis hinten anhöre. Meistens filter ich mir das heraus, was gerade zu meiner Stimmung passt. Und die Anfangs genannten Hits wollen sich nicht so richtig in das Gesamtkonzept eifügen. Andererseits wäre das Album ohne sie vielleicht auch einfach nur blass.

Fazit: Ich hätte mir, nachdem was ich vorab, vom Album zu hören bekommen hatte, etwas mehr "Druck" gewünscht. Neben den wirklich traumhaften Stücken, plättschert die Platte manchmal nur so vor sich hin. Das ist schade. Meine Empfehlung: Einfach mal Probehören und dann vll. sogar begeistert sein (die Meinungen gehen weit auseinander).

1 Kommentar 19.6.11 23:53, kommentieren